Abschlusstreffen des Energie-Effizienz-Netzwerks

„Wir sind froh, dass wir in einem Netzwerk sind. Viele Projekte lassen sich um ein vielfaches leichter umsetzen“, sagte zum Beispiel Jürgen Blechschmidt von der „Unabhängigen Energieberatungsagentur des Landkreises Nürnberger Land“ beim Abschlusstreffen der dreijährigen Förderphase. Das liegt laut Blechschmidt zum einen an der Beratung, aber auch daran, dass sich Kommunen untereinander offen austauschen können.

 

Die Ausschreibung des Netzwerks erfolgte im September 2015 im Rahmen des Förderprogramms „Energieeffizienz- und Ressourceneffizienz-Netzwerke von Kommunen“ des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (Nape), und wurde im Dezember 2015 mit knapp 430 000 Euro als eines der ersten Projekte dieser Art in Deutschland vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) bezuschusst. Beraten werden die kommunalen Netzwerkteilnehmer vom Institut für Energietechnik IfE GmbH an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden.

 

In den vergangenen drei Jahren sind so in den zwölf teilnehmenden Kommunen und Landkreisen mehr als 40 Projekte angestoßen worden. Für Christian Kropf vom Landratsamt Tirschenreuth waren die drei Jahre ebenfalls erfolgreich: „Wir haben viele kleine Maßnahmen schnell und effizient umsetzen können, zum Beispiel Mitarbeiterschulungen.“ Zudem sei mithilfe von Mitarbeitern des IfE geprüft worden, wie Schulen im Landkreis am wirtschaftlichsten saniert werden können. Bei zwei Schulen habe man sich nun für Neubauten entschieden – da energetisch effizienter und zudem wirtschaftlicher für den Landkreis.

 

 

Der vollständige Artikel des Energie & Management steht Ihnen hier zu Verfügung:

Netzwerke beschleunigen kommunale Projekte_21.12.2018

 

 

Quelle: Energie & Management GmbH

 

 

Zurück