Institut für Energietechnik unterstützt Kommunen erfolgreich bei der Antragstellung im EFRE-Förderprogramm „Maßnahmen zur Energieeinsparung in öffentlichen Infrastrukturen“

Als wissenschaftlich neutrales Institut betreut das IfE zahlreiche Kommunen in Bayern bei der konzeptionellen Prüfung und Umsetzungsbegleitung innovativer Lösungen im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbarer Energien. Auf Basis einer fundierten technischen Berechnung wird jedes Projekt einer umfassenden Wirtschaftlichkeitsbetrachtung unterzogen.

Im Zuge einer Umsetzungsbegleitung wurden ausgearbeitete Projektideen für eine mögliche Förderung im EFRE-Förderprogramm „Maßnahmen zur Energieeinsparung in öffentlichen Infrastrukturen“ eingereicht. In diesem EFRE-Förderprogramm (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) werden kommunale Maßnahmen gefördert, durch die eine besonders hohe CO2-Einsparung im Vergleich zum Ist-Zustand realisiert werden kann.

Am 13.11.2017 hat Bayerns Innen- und Bauminister Joachim Herrmann das Ergebnis des Auswahlverfahrens im Rahmen der aktuellen EFRE-Förderperiode von 2014 bis 2020 bekannt gegeben.

Es freut uns, dass unter den insgesamt 15 auserwählten Projekten, die Anträge unserer kommunalen Partner ausgesucht wurden:

 

-Gemeinde Georgensgmünd: Energetische Sanierung Hallenbad

-Markt Konnersreuth: Energetische Sanierung Rathaus/Anschluss Nahwärmenetz

-Markt Konnersreuth: Energetische Sanierung Sporthalle/Anschluss Nahwärmenetz

-Markt Neukirchen-Balbini: Nahwärmenetz mit Biomassebefeuerung

-Stadt Traunreut: Aufbau zentrale Wärmeverbundlösung für vier städtische Gebäude

-Stadt Traunreut: Aufbau Wärmenetz Weisbrunn-Waldhof

 

Einen Presseartikel vom Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr finden Sie HIER (www.stmwi.bayern.de).

 

Zurück