Vertrag mit Energietechnik

Zusammen mit den Nachbarkommunen hat sich die Gemeinde Weißenohe zur „Energieregion südliche Fränkische Schweiz“ zusammengeschlossen. Nun soll mit dem Institut für Energietechnik ein Vertrag abgeschlossen werden.

Damit hatten sich die Gemeinderäte bereits beschäftigt. Die Arbeit gliedert sich in zwei Teile. Da sind zum einen die Netztreffen, viermal jährlich, aber auch die energietechnische Beratung. Andere teilnehmende Kommunen lassen sich hierfür beispielsweise eine Strombilanz für Freizeitangebote erstellen.

„Sie prüfen vor Ort, ob eine Nahwärmeversorgung für Weißenohe interessant wäre“, erklärte Bürgermeister Rudolf Braun (WGA) ein Beispiel für seine Kommune. Die Verantwortlichen hinter dem Institut sind von der Uni Amberg und unabhängig. Sie beraten und rechnen das Vorhaben durch.

 

Den kompletten Artikel finden Sie HIER (Quelle: www.infranken.de)

 

Zurück